Erbliche Überprüfung [SXSW 2018]

Welcher Film Zu Sehen?
 

Wie in Satans von Heugabeln gesäumter Höllenlandschaft ist Erblich ein Debütfilm? Ari Asters Erbschafts-Albtraum ist überaus angespannt und traumatisch, noch bevor ein dritter Akt mit donnernden Implikationen zu Ende geht. Während der *gesamten* Laufzeit meiner Vorführung keuchten zwei Kritikerkollegen, die mich flankierten, hörbar nach Luft und duckten sich, um Angstanfälle abzuwehren – einer verstummte an Stellen, an denen die Spannung nicht mehr zu bewältigen war. Das ist es, worauf Sie Lust haben. Ein verführerischer Knochenbrecher der Vorfahren, der Sie fesselt, ausweidet und lacht, während Sie sich vor Unbehagen winden.



Mit anderen Worten: Lob sei den Oberherren des Genres, denn ich brauche weder Schlaf noch geistige Gesundheit, um glücklich zu sein.



Erblich erzählt vom Kummer und Unglück, das die Familie von Annie Graham (Toni Collette) heimsucht. Ehemann Steve (Gabriel Byrne), Sohn Peter (Alex Wolff) und Tochter Charlie (Milly Shapiro) trauern ganz normal um den Tod ihrer Großmutter, und zunächst folgt Annie diesem Beispiel. Sie verbringt ihre Tage damit, für ihre neueste Galerieeröffnung Miniaturnachbildungen von Häusern zu entwerfen – innen und außen – bis zu einer schicksalhaften Nacht, die ihr gemeinsames Leben für immer verändert. Stichwort: Wieder eine Beerdigung, aber dieses Mal bauen sich die Grahams nicht wieder auf – sie zerfallen, wie Oma es vielleicht beabsichtigt hätte.





Täuschen Sie sich nicht, Toni Collette verdient einen Oscar für das, was Aster aus ihr macht. Als Frau, deren Verwandte eine gemeinsame Geschichte mit psychischen Erkrankungen haben – zusätzlich zu ihren eigenen Schlafwandelproblemen (die ihre Beziehung zu Wolffs Peter belasten) – verpflichtet sich Collette dazu Erblich s Ambiguität mit sündiger Orientierungslosigkeit. Zu diesem Zeitpunkt könnten Demenzdämonen gewaltsam die Kontrolle übernommen haben, oder es ist ebenso plausibel, dass sie nach einer Seance-Erweckung von dämonischen Wesen verfolgt wird – aber so oder so ist das Spiel ständig im Gange. Ihre Dioramen beginnen, die verdienten Tragödien der Familie widerzuspiegeln, sie wacht (wieder) über Peters Bett auf und ihre unberechenbaren Ausbrüche reichen von hysterischem Geschwätz bis hin zu durchaus gefährlichen Wendungen der Autopilot-Verwirrung. Collette erreicht nebenher den Superstar des Genres Rosemarys Baby , Der Babadook und andere erstklassige Horrormütter. Sie ist dieses Jahr die aktuelle Schauspielerin, die es zu schlagen gilt.



Aster selbst ist darin ein Meister des Tons Erblich verhindert schonungslos, dass wir auch nur einen einzigen Atemzug machen. Sobald Peters Auto ruckartig ausschert, um einem Verkehrsunfall auf der Autobahn auszuweichen, befreit der Film das Publikum *niemals* aus seiner gefrorenen Enge. Zuerst mit einem lang anhaltenden blutigen Blick auf den Tatort, um dessen Entfernung wir betteln, dann mit dem Versuch einer zerrütteten Familie, zu trauern, und schließlich mit kultistischen Anklängen, die ein antikes Waldhaus in die Realität des Pissens tauchen. Aster versetzt sein Publikum nicht nur in Angst und Schrecken, er flirtet auch mit dem Teufel, um ein überragendes Maß an Folter zu erreichen.



Die Sequenzen spielen ein quälend langes Spiel und enden immer mit einem Schrei, einem Dreschflegel oder einem Sprung hinter eine Art optische Barriere. Es gibt eine Aufnahme – die ich *die* Aufnahme nennen möchte –, die in jedem Filmjahr (gleich mit der von 2018) die höchsten Terror-Auszeichnungen verdient Pyewacket , basierend auf Ähnlichkeit). Eine pechschwarze, kalte Öffnung, eine versteckte Überraschung für die Augen, sobald sie sich vollständig daran gewöhnt haben (ein zusätzlicher Genuss, wenn Sie den Leckerbissen vor den anderen Zuschauern ergattern, wie ich es getan habe). Und die letzten etwa zehn Minuten? Beginnen Sie jetzt mit den Vorbereitungen (Verwendung von Kabeln, Leichen, baumelnde Akzente, Levitation usw.).

Natürlich ist dies nicht nur eine Spukhausfahrt. Ähnlich wie die anderen beliebten Slow-Burner von A24 Die Hexe , Aster geht auf ein höheres Genre (lol, dieser Ausdruck) ein, indem es Kinematographie mit Annies Diorama-Architektur verbindet. Die Rahmung beginnt oft bei einer von Annies maßstabsgetreuen Miniaturen – beispielsweise ihrem eigenen Haus – und wird immer näher fixiert, bis wir in den eigentlichen Raum selbst versetzt wurden (nahtlose Bearbeitung). Es ist ein sauberer, kluger Übergang, der auch ein Bild von Annies geistiger Gesundheit zeichnet und das wiedergibt, was ihr weh tut und sie daran hindert, in einer Kunstgalerie ausgestellt zu werden. Aster manipuliert unsere Wahrnehmung, um seine eigene verschwommene Erzählung voranzutreiben – wie können wir einer besorgten Frau vertrauen, die eine persönliche Tragödie als neutrale Sicht auf den Unfall ausnutzt?



So seltsam das auch ist, Erblich fängt Landschaften mit sehr viel ein Spielnacht Ähnlichkeiten (dope Kinematographie, yo). Als Spielnacht Aster ahmt die Ansichten eines Brettspiels von oben nach (unscharfe Umgebung, starker Fokus auf die Mitte). Aster verwendet denselben Stil, um neben sehr kastenförmigen und raumfüllenden Landschaften auch Gebäude wie Annies Modellnachbildungen erscheinen zu lassen. Selten schneidet die Kamera leeren Raum für die Charakterfokussierung aus und wählt die Aufnahme von Wand-zu-Wand-Längenansichten. Denken Sie an Baupläne, da die Charaktere selbst von einer größeren Macht beobachtet werden. Etwas, das Zerstörung auf hohem Niveau namensgebender Dissonanz genießt. Eine Familie, die nicht in der Lage ist, zu regieren oder zu glauben, Generationenpläne werden in Gang gesetzt wie Dornen in einem Stammbaum. Künstlerisch, angsterfüllt und dumm böswillig.

Die psychisch/übernatürlich umkämpfte Collette trägt nicht Erblich allein. Ohne Gabriel Byrnes stille Unterstützung (schwelende Besorgnis) und Alex Wolffs reumütige Paranoia (Angst in ihrer reinsten Form) gäbe es keine Anzeichen des Gewöhnlichen, die sich mit Collettes rasendem Zusammenbruch vergleichen ließen. Ohne Milly Shapiros eigene Existenz als neugierige 13-Jährige, die Vögeln die Köpfe abschneidet und Schrottplatzspielzeug baut, wäre dieser Verlustschmerz nicht so katastrophal stechend. Während genealogische Mauern niedergerissen und Hinweise aufgedeckt werden, wird Wolffs Auftritt zum Spiegelbild unserer eigenen Reaktionen – seines verängstigten, unruhigen Blicks, der so verängstigt ist vor dem, was als Nächstes passieren könnte (mit verdienter Vernunft). So eine schauspielerische Stärke, so viel Schmerz, der durch einen Genrefilter noch verstärkt wird.

Erinnerst du dich als Die Hexe Haben Sie sich auf den gruseligsten Film Ihres mickrigen Existenz-Hypes eingelassen? Leider – ohne dass Robert Eggers und sein Team daran schuld waren – lief das irreführende Marketing mit ein paar ausgewählten Zitaten, die die Erwartungen verfälschten. Erblich – hingegen kommt es selten vor, dass eine Übertreibung erforderlich ist. Es handelt sich um eine klangliche Meisterklasse, die sich mit der allgegenwärtigen genreübergreifenden Verwüstung befasst, aus der es kein Entrinnen gibt, bewundernswert geplant und eng mit giftigem Stacheldraht umwickelt, der verhöhnt, während er sich nach innen windet. Bereiten Sie sich darauf vor, von Schrecken an Geist, Körper und Seele völlig blass zu werden, wie Sie es schon lange nicht mehr erlebt haben. Das ist nicht der Fall Die Hexe (exquisiter Schrecken aus der Zeit, kleine Mainstream-Schrecken) oder Es kommt nachts (starker Survival-Nervenkitzel, kaum Sprünge). Ari Aster, sieh dir an, was du getan hast (und platze vor Stolz, du verrücktes Genie).

Erbliche Überprüfung
Fantastisch

Vererbung ist so beängstigend, dass Verwandte vor fünf Generationen Ihre Angst spüren können.

Beliebte Beiträge